Kuba will weniger Importe

Am letzten Wochenende tagte in Havanna der „Kongress der Vereinigung für Kleinbauern“, bei dem sich rund 1.000 Delegierte aus ganz Kuba zusammenfanden und über die Zukunft der kubanischen Bauern diskutierten. Ziel ist es, Importe aus dem Ausland zu reduzieren, um große Summen an Geld einsparen zu können. Trotz zahlreicher landwirtschaftlicher Betriebe ist Kuba in sehr starkem Maße von Importen abhängig, was den Staat enorme Summen kostet.

Deshalb soll die kubanische Landwirtschaft stärker gefördert werden. Ein Schwerpunkt liegt auf der jungen Bevölkerung, die nun intensiver im landwirtschaftlichen Bereich ausgebildet werden soll. Die Tagung wird auf Kuba als sehr wichtig angesehen und bildete vergangene Woche ein bedeutsames Thema in den Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.